Büroservice Berthold

Richtig reagieren, wenn sich der Mozilla-Browser aufhängt

Wenn der Open-Source-Browser zu viele Ressourcen verbraucht oder ein Skript nicht richtig funktioniert, kann es passieren, dass Firefox einfriert. Bevor Sie dem Problem auf den Grund gehen, rufen Sie mit [Strg] + [Alt] + [Entf] den Taskmanager auf und beenden Firefox.
Bleibt der Browser nach einer längeren Sitzung hängen, starten Sie zunächst ein Update. Nach einem Klick auf das Fragezeichen im Firefox-Menü wählen Sie »Über Firefox« aus. Der Browser lädt nun automatisch die aktuellste Version herunter und führt das Update aus.

Falls sich Firefox schon beim Start aufhängt und Sie die Sitzungswiederherstellung verwenden, sollten Sie eine Funktionsweise ändern. Öffnen Sie im Firefox-Menü die »Einstellungen«. Unter »Allgemein« kreuzen Sie nun unten »Tabs erst laden, wenn sie angewählt werden« an und starten Firefox neu.

Falls Sie in Ihrem Browser Add-ons installiert haben, steuern Sie erneut das Fragezeichen im Firefox-Menü an und rufen den Befehl »Mit deaktivierten Addons neu starten...« auf. Funktioniert Firefox nach dieser Aktion, sollten Sie alle Add-ons abschalten und anschließend einzeln reaktivieren. So können Sie den Problemverursacher rasch identifizieren.

Wenn alle diese Maßnahmen keinen Erfolg haben, bleibt Ihnen noch, den Browser auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen oder neu zu installieren. Versuchen Sie aber zunächst, Firefox wiederherzustellen, denn dann bleiben Ihre Daten ungeschoren.

Geben Sie »about:support« in die Adresszeile ein und klicken Sie im darauf folgenden Fenster »Firefox bereinigen ...« an. Der Browser importiert nun Ihre alten Daten und restauriert sich dabei selbst. Falls auch dies nicht hilft, muss es eine Neuinstallation richten. Vorher sichern Sie aber Ihre Daten und deinstallieren anschließend Firefox. Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, laden Sie die aktuellste Version des Browsers bei chip.de herunter und richten Firefox neu ein.